Spielbericht Frauen SCD NLB - 15. Runde gegen Femina Kickers Worb (auswärts)

 Femina Kickers Worb gewann den Spitzenkampf in der Nationalliga B gegen die Frauen des SC Derendingen nicht unverdient mit 4:3 Toren.

Ort: Bodenweid, Bümpliz (Kunstrasen)

Zuschauerzahl: 122

Aufstellung Derendingen: Rytz, Bünger, Alvarez, Hawker, Burkhart, Trutmann (ab 75. Minute Gianforte), Bucher, Zahno, Saladin (ab 75. Minute Kadriji), Scheidegger, Schneider (ab 60. Minute Sieben).

Torfolge: 6. Minute 1:0 Stefanie Kipf; 38. Minute 2:0 Onyinyechi Zogg; 55. Minute Alana Burkhart 2:1; 68. Minute 3:1 Sarina Schenkel; 80. Minute 3:2 Nadine Scheidegger; 84. Minute Stefanie Kipf 4:2; 90. Minute Nadine Scheidegger 4:3.

Bemerkungen: Derendingen ohne Andrea Vögeli, Juliana Das Chagas und Michèle Kohler (alle wegen Krankheit abwesend!) sowie ohne Martina Grob (rekonvaleszent). Dafür erstmals wieder im Kader dabei Ilona Sieben nach ihrem Rücktritt vom Rücktritt.

 

Der Spitzenkampf fand praktisch auf „neutralem“ Terrain statt. Die Anlage in Worb mit dem Naturrasen war gesperrt, so musste das Spiel in Bern/Bümpliz auf der Bodenweid auf Kunstrasen ausgetragen werden.

Die Frauen des SC Derendingen, ohne die erkrankten Vögeli, Kohler, Das Chagas und Grob (rekonvaleszent) angetreten, musste das Team entsprechende Umstellungen vornehmen. Diese Veränderungen waren dann auch in der Anfangsphase des Spiels spürbar. Die Tabellenzweiten wirkten sehr nervös und verunsichert und es benötigte einige Zeit, bis die Solothurnerinnen einigermassen zu ihrem Spiel fanden. – Anders die Worberinnen, die vor einer Woche gegen Rapperswil-Jona einen 2:4 Rückstand, in den Schlussminuten in einen 5:4 Sieg drehten, spielten mit sehr viel Selbstvertrauen und profitierten von der Verunsicherung der SCD Defensive. Femina Kickers Worb ging dann auch bereits in der 6. Minute durch Stefanie Kipf mit 1:0 in Führung. Anschliessend ereignete sich wenig Interessantes auf dem Platz. Nicht zwingend, erzielte Worb in der 38. Minute das 2:0, wieder nach einem Abpraller, diesmal nach einem getretenen Freistoss aus der Mitte der Platzhälfte. Den abgewehrten Ball traf Onyinyechi Zogg herrlich unter die Latte zur verdienten Pausenführung.

Die Bernerinnen hatten in der 1. Halbzeit etwas mehr vom Spiel. Die Derendingerinnen erspielten sich einige gefährliche Eckbälle, zu mehr reichte es in der ersten Hälfte des Spiels nicht. 

Derendingen zeigte nach der Pause eine klare Leistungssteigerung – Worb war gefährlich im Konter!

Nach der Pause waren die Derendingerinnen nicht wieder zu erkennen und nahmen das Spieldiktat in die Hand und lancierten Angriff über Angriff auf das Worber-Tor und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen, der dann auch kurz nach Wiederbeginn auch Tatsache wurde. Nach einem Eckball von der linken Seite erzielte die jüngste Spielerin auf dem Platz, die sechzehnjährige Alana Burkhart, ihr erstes NLB-Tor! Die Derendingerinnen drückten auf den Ausgleich und wurden prompt durch einen Konter erwischt. Femina Kickers Worb spielte einen langen Ball über ihre rechte Seite und die Hereingabe verwandelte Sarina Schenkel unhaltbar zum 3:1. Nach einem kurzen Knick erholten sich die SCD Frauen wieder und erhöhten das Tempo und wurden dann in der 80. Minute belohnt. Nach einem herrlichen Durchspiel verwandelte Nadine Scheidegger die Hereingabe zum 3:2. – Die Freude über den Anschlusstreffer war nur von kurzer Dauer, praktisch im Gegenzug entwischte einmal mehr Stefanie Kipf, die Torschützenleaderin der NLB, und markierte mit einem satten Schuss in die nähere Torecke zum 4:2. Die Derendingerinnen gaben sich noch nicht geschlagen und verkürzen in der 90. Minute nochmals durch Nadine Scheidegger zum 4:3. In der Nachspielzeit brannte es nochmals lichterloh im Fünfmeter-Raum nach einem Eckball, als der Ball nur ungenügend von der Torhüterin von Worb abgewehrt wurde und vor die Füsse von Mariangela Gianforte flog, die den Nachschuss an die Hände einer Gegnerin auf der Torlinie schoss…und in der gleichen Sekunde pfiff der gute Schiedsrichter das Spiel ab. - Zu guter Letzt war es ein spannendes Spiel vor allem in der 2. Halbzeit und kein unverdienter Sieg für die gut eingestellten Worberinnen. 

Die Schlussphase der Liga-Qualifikation verspricht Hochspannung!

Die Schlussphase der Qualifikation verspricht Hochspannung! Drei Runden vor Schluss der Qualifikation ist in der zweithöchsten Spielklasse noch einiges offen, wer an den Aufstiegsspielen zur NLA teilnehmen wird. Zurzeit haben die Frauen des SC Derendingen, Femina Kickers Worb, Aarau und FC Therwil die besten Karten, die Aufstiegsspiele zu erreichen.

Klar ist bereits, dass die Leaderinnen FC Zürich Frauen U21 nicht an den Aufstiegsspielen werden teilnehmen können.